Wer ist Lucy?

Als ich klein war, entdeckte ich für mich eine glückliche Welt außerhalb von Schule, Erzogenwerden und all den Erwartungen und Forderungen, die irgendwer immer an einen hat. Es war die Welt der Gänseblümchen und Schmetterlinge, Tautropfenfunkeln an Sommermorgen, weichem Moos unter nackten Füßen, Verstecke in geheimnisvollen Farnecken und der Duft von Gras. Ich fand sie im Garten.

cropped-wp-1577779363138.jpgSpäter war es nicht mehr so einfach, diese Welten zu trennen. Damit es mir noch gelang, nannte ich mich heimlich Lucy, wenn ich im Garten war und mich leicht fühlte, nach meiner Lieblingsfigur in einem Buch. Noch später wurde ich erwachsen und Lucy geriet in Vergessenheit, verschüttet vom Alltag. Aber als ich sie brauchte, kehrte sie zurück. Ich fand sie im Garten. Es war, nachdem mein Mann starb. Im Garten fand ich Trost, denn in meiner größten Trauer und Ratlosigkeit kam Lucy zurück und zeigte mir, was man im Garten finden kann. Hier war ich nicht Witwe, nicht über fünfzig, nicht Schriftstellerin. Hier war ich einfach nur lebendig. Ich wühlte mit den Händen in der Erde, bekam mit Freude schmutzige Knie und gestaltete alles neu. Mit jedem Samen, der keimte und jedem Setzling, der Wurzeln schlug, wurde etwas in mir wieder ganz. Gleichzeitig hatte ich eine Romanreihe begonnen, in der Gärten eine Rolle spielen. Meine Helden steckten mich an und die Grenze zwischen Realität und Fiktion wurden durchlässig. Naturnah und insektenfreundlich sollte mein Paradieschen werden, und so begann ich zu lernen.Es wächst und gedeiht, und es gibt noch viel zu tun. Zum Glück. Und immer wieder. Ich freue mich auf ein neues Jahr, ein neus Jahrzehnt sogar. Im Garten bin ich Lucy und fühle mich leicht. Und ihr seid herzlich willkommen in Lucys Garten.